Ein Wolfsrudel frisst seine Beute Auftragsformular mit BARF Profil Eine Katze trägt eine erbeutete Maus im Maul Rohe Rinderniere Ein Wolf trägt ein erbeutetes Wildkaninchen im Maul Extrudiertes Hundefutter Eine Katze frisst rohes Fleisch Rohe fleischige Knochen Saugende Hundewelpen

Rohes Schweinefleisch - Gefährlich für Hund und Katze ?

In vielen Foren wird (durchaus kontrovers) diskutiert ob bzw. wann eine Fütterung von Hunden und Katzen mit Schweinefleisch ungesund oder gar gefährlich ist. Teilweise ist die Verunsicherung groß und manch ein Tierbesitzer macht sich große Sorgen, wenn sein Haustier versehentlich (rohes) Schweinefleisch gefressen hat. Der folgende Artikel soll zu einer fachlich-fundierten Klärung dieser Thematik beitragen.

Schweineleber BARF

Im Grunde ist Schweinefleisch zunächst einmal genauso geeignet für die Fütterung von Hunden und Katzen wie jedes andere Fleisch auch. Eine ernst zu nehmende Gefahr geht jedoch von einem bestimmten Schweinevirus (dem Aujeszky-Virus) aus, das im Schweinefleisch oder auch in anderen Körpergeweben enthalten sein kann. Frisst ein Hund oder eine Katze Fleisch, das mit dem Aujeszky-Virus infizierte Zellen enthält, so besteht die Möglichkeit, dass dieses Virus sich auf das Haustier überträgt. Eine Infektion von Hund oder Katze mit dem Aujeszky-Virus verläuft immer tödlich. Da eine Therapie dieser Erkrankung nicht möglich ist, bleibt auch dem Tierarzt als einzige Möglichkeit, das Tier zur Vermeidung von unnötigem Leiden einzuschläfern.

Wann kann man Schweinefleisch füttern und wann nicht?


Inwieweit letztlich eine Gefahr vom vorliegenden Schweinefleisch ausgeht hängt im Wesentlichen von zwei Fragen ab:

Erstens: Ist Aujeszky-Virus im Fleisch bzw. wie wahrscheinlich es ist, dass das Schwein, von welchem das Fleisch stammt, mit dem Aujeszky-Virus infiziert war?
Viele Länder Europas (auch Deutschland) gelten als Aujeszky-Virus-frei, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass das Schweinefleisch aus diesen Ländern das Virus enthält, zunächst einmal ausgesprochen gering ist. Im Gegensatz dazu ist aber bekannt, dass Wildschweine (auch in Deutschland) zu einem nicht unerheblichen Anteil das Aujeszky-Virus in sich tragen. Dies ist letztlich auch der Grund weswegen auch bei Hausschweinen (insbesondere aus Freilandhaltung) nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich diese mit dem Aujeszky-Virus infiziert haben, da das Virus vom Wildschein auf das Hausschwein übertragen werden kann. Rohes Fleisch von Hausschweinen birgt also eine gewisses Restrisiko, während rohes Fleisch von Wildschweinen zu einem gefährlich hohen Anteil Aujeszky-Virus in sich trägt.

Zweitens: Soll das Fleisch roh oder gegart gefüttert werden?

Schweinefleisch BARF

Während rohes Schweinefleisch dem Hund oder der Katze aufgrund von möglicherweise enthaltenem Virus gefährlich werden kann, geht von durchgegartem Schweinefleisch keine Gefahr (mehr) aus. Durch das Erhitzen wird eventuell vorhandenes Aujeszky-Virus sicher „abgetötet“ (inaktiviert). Während Barfer also besser aufgrund der Infektionsgefahr auf rohes Fleisch und andere rohe Körperteile vom Schwein verzichten sollten, ist das Füttern von durchgegartem Fleisch bzw. Körperteilen von Haus- oder Wildschwein vollkommen ungefährlich und kann ohne tiermedizinische Einwände praktiziert werden.


Lob, Anregungen oder Kritik ?
Feedback ausdrücklich erwünscht:
kontakt@futtermedo.de